Regie: Hans-Peter Wilbert

Verschwundene Schlüssel, die an den unmöglichsten Orten wieder auftauchen, Vasen, die wie von Geisterhand durch den Raum wandern und schief hängende Bilder, obwohl man sie vor wenigen Sekunden gerade gerückt hat... Das sind nur die geringsten Probleme, mit denen sich der Makler Mark Webster herumschlagen muss, wenn er Cobblers Cottage betritt.

Nach dem frühen Tod des berühmten Krimiautors Jack Cameron und seiner Frau Suzanne geistert das Paar in ihrem ehemaligen Refugium umher, weil ihm der Zutritt zum Himmel verweigert wurde, als sich Jack an der Himmelspforte als Atheist zu erkennen gegeben hatte.

Jetzt vertreiben sie sich die Zeit damit, den Makler und potentielle Mieter zu vergraulen. Schließlich will man ja auch als Geist seine Privatsphäre haben.

Dies ändert sich jedoch, als der erfolglose Autor Simon Willis und seine schwangere Frau Flic in das Cottage einziehen...

Über die Autorin:

Ihre Karriere als Autorin begann sie, noch während sie ihre drei Kinder aufzog, ein Theater betrieb und ein Theater-Bildungsprogramm initiierte. Als sie begann, sich als Schriftstellerin einen Namen zu machen, behielt sie erstgenannte und verabschiedete sich von den beiden anderen Tätigkeiten.

Pam Valentine schreibt für Theater, Fernsehen, Radio und Film. Doch ihre Liebe gehört immer noch und zuallererst dem Theater, wo es möglich ist, das Publikum unmittelbar zu erreichen. Es ist für sie essentiell, dass sich die Zuschauer mit einer Situation identifizieren können und dadurch in eine angenehme Stimmung versetzt werden. Sobald dieser Zustand erreicht ist, kann man das Publikum auch überraschen.

Pam Valentine lebt mit ihrem Ehemann, einem Schauspieler, in der Grafschaft Wiltshire. Ihre Leidenschaft gehört Hunden und sie sammelt Kinderbücher.